Du bist auf der Suche nach der ultimativen SEO Anleitung, weil du dein Google Ranking verbessern willst? Dann bist du hier genau richtig. Mit unseren SEO Geheimnissen und unserem Google Ranking Check hast du die Chance, künftig bei Google auf den ersten Plätzen zu landen.

Google Suchmaschine
GOOGLE

Reden wir also nicht lange um den heißen Brei herum: Alle Tipps kannst du DIREKT umsetzen und schon nach kurzer Zeit findest du dich zumindest auf Seite 1 bei Google wieder - versprochen!

Und wenn nicht?

Dann solltest du mit Marketing Guys sprechen - die haben SEO nämlich so richtig drauf!

Suchmaschinenoptimierung - gar nicht so schwer!

Zumindest nicht mehr so schwer, wie es früher einmal der Fall war. Der Grund: Google ist super schlau geworden. Platz 1 auf Google bekommt nicht mehr derjenige, der die meisten Backlinks und die meisten Keywords auf 400 Worte untergebracht hat. Die ersten Plätze bekommen Websites, die den meisten Mehrwert haben.

Heißt für dich: Du entscheidest selbst, wo deine Website oder dein Blog platziert wird. Und zwar indem du den größten Mehrwert, die besten Inhalte und die schönste Seite überhaupt bietest.

Wenn du überhaupt noch keine Website hast, die irgendwo ranken könnte, dann empfehlen wir dir unseren Guide zum Thema “WordPress Website erstellen - Schritt für Schritt”. Oder eben die Marketing Guys, die können das nämlich auch voll gut.

Ranking Check: Wo steht meine Website eigentlich?

Erst einmal musst du natürlich wissen, wie es um deine Website eigentlich steht. Um das herauszufinden, gibt es ganz gute Tools, die du kostenlos nutzen kannst. Wie zum Beispiel die All-in-One-SEO Software von SIXTRIX.

SIXTRIX ist super und gehört inzwischen zu den Standard-Tools, um seine Sichtbarkeit in den Suchmaschinen zu checken. Und natürlich zu verbessern.

SIXTRIX Ranking Check
Trag deine Domain ein und starte deinen Ranking Check mit dem kostenlosen Testaccount

Und auch checkdomain.de bietet einen kostenlosen Website-Check zur Analyse deiner Website Sichtbarkeit --> hier geht´s zum Rankingchecker!

checkdomain Rankingchecker
Kostenloser Website Check über Checkdomain

Klicke auf “Jetzt kostenlos checken”, warte ein paar Minuten und erhalte direkt dein Ergebnis:

Optimierungspotenzial
Auf jeden Fall gehört diese Website optimiert! (Zustand alt)

Wenn du etwas weiter scrollst, erhältst du eine detaillierte Analyse deiner Website. Hier kannst du umgehend Verbesserungen angehen!

Seiteninhalt Analyse
Onpage Optimierungsmaßnahmen, die du direkt umsetzen kannst!

Grundlagen zur SEO Optimierung

Bevor du unsere Tipps für ein gutes Google Ranking bekommst, solltest du dich ein wenig mit dem Thema SEO Optimierung beschäftigen. Nur ein paar Grundlagen, die du einfach im Hinterkopf behältst, okay? Und nur damit du verstehst, wie eine Suchmaschine funktioniert und warum gewisse Dinge eben so gemacht werden, wie sie gemacht werden.

Wichtige Grundlage Nummer 1 - Google rankt nicht deine Domain, sondern deine Seiten!

Google bewertet nicht www.marketing-guys.de im Ganzen, sondern jede Webseite individuell. Für dich bedeutet das, dass du nicht versuchen solltest, deine Domain zu ranken, sondern jede einzelne Seite. Wie?

  • vergib jeder Seite ihren eigenen Titel und ihre eigene Meta-Beschreibung
  • vermeide auf jeden Fall Duplikate-Content zwischen den Seiten
  • jede Seite sollte ein Thema behandeln, die Website im Ganzen muss aber dann stimmig untereinander sein

Wichtige Grundlage Nummer 2 - Verwende ein Keyword pro Seite

Du hast für dein Thema total viele gute Keywords gefunden und möchtest jetzt möglichst viele davon sehr oft in deiner Website einbauen?

Mach das nicht!

Denn damit verwirrst du Google. Und wahrscheinlich auch deine Website-Besucher. Deine Texte auf den jeweiligen Unterseiten verlieren ihren Fokus und die Suchmaschine weiß überhaupt nicht mehr, auf welches Keyword optimiert werden soll.

Die Folge: Google hat keine Lust mehr, deine Seiten überhaupt zu platzieren.

Aber: Wenn dein erstes Hauptkeyword rankt, dann kann Google deinen Inhalt richtig gut einschätzen und auch andere relevante Keywords platzieren.

Wenn du mehr zum Thema Keywords wissen willst, lies unseren Artikel zum Thema “Keyword Recherche“.

Wichtige Grundlage Nummer 3 - Auf den Mehrwert kommt es an!

Du musst deine Website so gestalten, dass deine Besucher sie anziehend finden und gerne und lange auf den Seiten verweilen. Und das ist überhaupt nicht schwer:

  • gestalte die Titel deiner Webseiten herausstechend
  • deine Seitenbeschreibungen bringen alles auf den Punkt und verleiten zum Draufklicken
  • deine Website ist intuitiv und benutzerfreundlich gestaltet

Vergiss einfach nicht: Du kannst Google nicht mehr wirklich mit verschiedenen Tricks für besseres Ranking täuschen.

Natürlich spielen Faktoren wie ausgeklügelte Keywordkombinationen, Keyword-Dichte, On- und Offpageoptimierung, technisches SEO oder Backlinks eine Rolle. Die Hauptsache ist aber, dass deine Besucher deine Seite toll finden. Und wenn das der Fall ist, findet Google deine Website auch toll.

Grundlagen zur SEO Optimierung
Die wichtigsten Grundlagen zur SEO Optimierung

Hast du jetzt Lust, deine Website zu optimieren? Los geht´s!

In nur wenigen Schritten zur Website Optimierung - für Platz 1 auf Google!

Die SEO Optimierung einer Website ist kein Hexenwerk und im Grunde brauchst du für die einfachsten Optimierungen keine Marketingagentur beauftragen. Die Grundlagen der Webseitenoptimierung schaffst du auch komplett alleine. Gehen wir sie im Detail einfach mal durch, okay?

Den Titel optimieren

Wenn jemand auf deine Website kommt, wird dem Besucher oben im Browser der Titel angezeigt.

Titel
Titel: Meine Top 10 Fitness Blogs, die...

Auf deiner Website kannst du den Titel mit Hilfe des Titeltags festlegen. In der Regel wird der Titel automatisch gesetzt, du kannst ihn aber auch selbst erstellen, was zu empfehlen ist.

Wenn du jetzt glaubst, dass das doch gar nicht so wichtig ist, liegst du falsch. Es ist sogar eines DER WICHTIGSTEN DINGE auf deiner Website, die du optimieren solltest. Warum?

Weil die Suchmaschine in genau diesem Titel erkennt, worum es auf deiner Seite geht. Idealerweise enthält der Titel auch noch das Main-Keyword auf deiner Seite. Googelt hier zum Beispiel jemand nach “Top 10 Fitness Blogs”, erscheint dieser Blog auf Platz 1. Probiere es aus!

Der Titel wird außerdem direkt in den Suchergebnissen angezeigt. Derjenige der sucht, hat genau das gefunden, was er auch wirklich haben wollte. Und: Der Titel wird auch auf deinen Social Media Kanälen angezeigt, solltest du deine Artikel dort teilen. Das passiert dann übrigens automatisch.

Merke also: Google orientiert sich am Titel, der überall erscheint und auch deine Besucher entscheiden anhand des Titels - den sie ja gesucht haben - ob sie auf eine Seite klicken oder nicht.

Und wie optimiere ich meinen Titel jetzt?

Frage dich - welche Suchintension haben meine Besucher? Was suchen sie und was wollen sie für einen Inhalt finden? Dein Titel muss einen Mehrwert bieten, eine starke Aussagekraft haben und ein Keyword enthalten.

Keyword, Mehrwert und Aussagekraft? Ja!

Je aussagekräftiger dein Titel, umso mehr Leute werden auf deine Website klicken. Und umso höher wanderst du im Google Ranking. Für Google ist natürlich auch das Keyword relevant, um deine Seite zuordnen zu können und um entscheiden zu können, ob der Inhalt zur Suchanfrage passt. Und dann natürlich der Mehrwert deines Titels: Findet der Suchende was er gesucht hat bei dir? Wenn ja, ist das gut!

Merke: Google ist kein Mensch, sondern ein Algorithmus. Die Suchmaschine liest deine Seite nicht, erkennt aber, wenn viele Menschen sie besuchen und längere Zeit darauf bleiben. Ist das nämlich der Fall, muss die Seite ja relevant sein. Und zwar relevanter als die deiner Konkurrenz mit gleichem oder ähnlichem Thema.

Tipp: Natürlich sollte der Inhalt deiner Seite auch mit dem Titel übereinstimmen. Ist das nicht der Fall, so springen Besucher schnell wieder von der Seite ab und Google erkennt, dass du gelogen hast.

Was ist die perfekte Titel Länge?

Die perfekte Länge für einen Titel beträgt zwischen 40 und 60 Zeichen. Maximal aber 524 Pixel. Titel die länger als ca. 60 Zeichen sind, werden abgeschnitten. Und das sieht dann blöd aus:

abgeschnittener Titel
hier sollte wohl “vorsichtiges Nutztier” stehen...

Verschenke aber auch nicht die Möglichkeit, deinen potenziellen Seitenbesuchern mehr Infos über deine Seite zu geben, indem du deinen Titel zu kurz wählst.

Lust auf ein paar Beispiele?

Titel zu kurz, ohne Aussage und ohne eigener Description! Hier wird keinerlei Suchintention erfüllt.
Keyword Spam
Hier wurden einfach möglichst alle Keywords zum Thema in Titel und Meta Description geprügelt! Warum sollte das jemand anklicken?
Suchintention erfüllt, Titel perfekte Länge, aussagekräftige Description mit allen Infos - Amazon kann es eben!

Tipp: Wenn du dir unsicher bist oder beim Tippen keine Lust hast, die Zeichen mitzuzählen, dann nutze einfach einen SERP Snippet Generator. Mit diesen Tools erstellst du perfekte Titel und Meta-Description in idealer Länge.

SERP Generator von SUMAX.de

Ach ja, gibt´s natürlich auch als WordPress Plugin und gehört irgendwie schon zum Standard Plugin!

Meta-Beschreibung

Im vorherigen Stepp haben wir die Meta-Beschreibung schon angeteasert. Sie beschreibt, um was genau es auf deiner Webseite geht. Google nutzt diese Beschreibung, um sie in den Suchergebnissen anzuzeigen, um dem Sucher noch detaillierter bei seiner Suche zu helfen.

Unter dem Titel befindet sich die Meta Description - hier übrigens gut gemacht!

Jetzt halt dich fest: Die Meta Description ist auch total wichtig, wenn es um dein Ranking bei Google geht. Viele Besucher entscheiden anhand dieser Beschreibung, ob sich ein Draufklicken lohnt. Wenn das noch nicht bei deinem Mega-Titel geschehen ist.

Wenn du deine Meta-Description nicht selbst beschreibst, übernimmt Google das für dich. Und das kann dann - du ahnst es - blöd klingen:

Google übernimmt hier einfach eine willkürlich ausgewählte Textpassage aus der Website - für den Suchenden kein Mehrwert!

Wie gestalte ich eine optimale Meta-Description?

Bei der Meta Beschreibung gilt Gleiches wie beim Titel. Die Description muss ein Keyword enthalten, aussagekräftig sein und den Suchenden zum Klicken animieren.

Gut zu wissen: Google zeigt dein Keyword in Fettschrift an, um dem Leser direkt ins Auge zu springen. Auch dieser Fakt erhöht deine Klickrate und somit dein Google Ranking.

Spezial-Tipp von Marketing Guys: Gestalte deine Meta-Description so, dass der Inhalt den Leser neugierig auf den Inhalt macht. Preise etwa eine total wertvolle Information an, die du natürlich erst im Beitrag enthüllst.

Beispiel:

“Dieser überlebenswichtige Inhaltsstoff ist nur in einem sehr seltenen Superfood enthalten - wir klären dich auf!”

...und nicht:

“Vitamin B12 findest du nur in Avocados in höchst konzentrierter Form, außerdem zeige ich dir noch andere...”

Du verstehst!? Dann wirst du jetzt wahrscheinlich noch wissen wollen, wie es um die optimale Länge deiner Meta-Description bestellt ist?

Die ideale Länge beträgt zwischen 80 und 160 Zeichen, maximal 920 Pixel (680 Pixel Mobil). Auch hier gilt: Wenn mehr als 160 Zeichen (oder Pixel) genutzt werden, schneidet Google die Description ab und du weißt, dass das blöd aussieht.

Ach ja, achte darauf, dass jede Webseite eine eigene und individuelle Meta-Description hat. Google kann deine Seiten sonst nicht auseinanderhalten, ist wieder total verwirrt und rankt dich im blödesten Fall überhaupt nicht.

Okay, du kannst jetzt deine Titel und deine Meta-Description optimieren - wenn du damit fertig bist, machen wir weiter!

URL optimieren

Wie auch beim Titel und deiner Meta-Description, wird auch deine URL in den Suchergebnissen angezeigt. Und du wirst es schon ahnen, aber die URL sind wichtig für dein Google Ranking. Hier gelten die gleichen Regeln wie bei den ersten beiden: Verwende dein Hauptkeyword, sei aussagekräftig und halte dich an die Länge.

Wie du hier schön erkennen kannst, wird diesem Dienstleister hier nicht nur der Titel und die Meta-Description abgeschnitten, auch die URL ist zu lang! Gut: Sein Hauptkeyword “Schafe hüten” hat er untergebracht.

URL zu lang
URL zu lang und daher abgeschnitten!

Solltest du das Keyword in deiner URL verwenden, wird Google auch dieses in Fett hervorheben. Super!

Merke dir: Derjenige der Googelt, will schnell und einfach an Informationen kommen. Je einfacher du es dem Sucher machst, umso besser!

Hier noch ein Beispiel einer schlechten URL, bei der keiner weiß, wohin genau:

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/onlinehandel-warum-du-die-finger-von-wish-lassen-solltest/2456308166.html?ticket=ST-8275167-YCcsfhKVjYeJpKmc75GG-cas01.example.org

Und hier wieder schön von Douglas gemacht: Suchende finden Produkte der Marke RITUALS für den Körper und als Geschenkset.

https://www.douglas.de/de/b/rituals/koerper/geschenksets/

https://www.douglas.de/de/b/rituals/koerper/geschenksets/

Also, worauf würdest du eher klicken?

Merke dir also: Je einfach deine URL, umso besser für den Suchenden und umso besser für Google. Bei Blogartikeln darf eine URL sogar noch kürzer sein, wie etwa https://www.marketing-guys.de/blogartikel/.

Für Onlineshops ergibt es natürlich Sinn, die einzelnen Kategorien und Unterkategorien mit einer eigenen URL zu versehen. Wie im Beispiel von Douglas. Wichtig ist immer, dass die URL einen Sinn ergibt und logisch ist.

Inhalt optimieren

Content ist King! Davon hast du sicherlich schon gehört. Was vielleicht vor 10 Jahren noch nicht so viel Bedeutung hatte, ist heute umso wichtiger:

Je besser dein Inhalt und dein Mehrwert für deine Leser, umso besser dein Google Ranking. Wenn du also dein Google Ranking signifikant verbessern willst, hau in die Tasten. Und beachte folgendes:

1. Erstelle holistischen Content

Heißt, schreibe lange und ausführliche Artikel, die zu deinem Thema wirklich alle Fragen beantworten, nach denen deine Leser gesucht haben. Beantworte darin Fragen, Probleme, beschreibe Bedürfnisse und löse sie. Deine Artikel müssen deine Leser weiterbringen. Schreibe also nicht 3-4 kleine Artikel, die alles irgendwie und irgendwann behandeln, sondern einen schönen langen großen Artikel. Wie?

  • Sammle alle wichtigen Informationen zu deinem Thema und erstelle eine sinnvoll strukturierte Outline (Inhaltsangabe).
  • Suche nach gängigen Fragen von Google Usern, die du in deinem Artikel beantworten kannst.
  • Biete hilfreiche Lösungen, Anleitungen und Informationen, die in anderen Artikeln vielleicht noch nicht behandelt wurden.

Hier ein Beispiel für einen allumfassenden guten Artikel: WordPress Guide.

2. Erfülle die Suchintention deiner Leser

Das Schlimmste, dass dir passieren kann: An deiner Community vorbeireden. Du sollst zwar lange und ausführliche Artikel schreiben, aber trotzdem auf den Punkt kommen. Du bietest eine Lösung für ein Problem, etwa indem du eine Anleitung schreibst, redest aber vorab in hunderten Wörtern über Dinge, die deine Leser nicht interessiert.

Google möchte zufriedene Leser. Und die hast du nur, wenn das Suchergebnis ein Problem löst. Tust du das nicht, sortiert dich die schlaue Suchmaschine schnell aus. Aber wie finde ich heraus, was meine Leser lesen wollen?

  • Schau dir die Top 10 Suchergebnisse zu deinem Suchbegriff an und schau dir an, welche Fragen hier gestellt werden und welche Lösungen geboten werden.
  • Verwende W-Fragen Tools! Google User stellen oft Fragen und suchen nicht immer nur nach einem bestimmten Keyword.

Du kannst unter anderem dafür Hypersuggest verwenden:

W-Fragen Tool kostenlos
Hypersuggest als kostenloses W-Fragen Tool

Klicke auf Suchen und lass dir die gängigen Fragen zu deinem Suchbegriff anzeigen:

W-Fragen zu Suchbegriff
W-Fragen zu “Google Ranking verbessern”

3. Platziere deine Keywords

Verwende für deinen Artikel EIN Hauptkeyword. Ja, eins und nicht 10. Dieses setzt du dann immer wieder in verschiedenen Textabschnitten, sowie in deinen H1 - H4 Überschriften und in fett markierten Stellen, ein.

ABER: Du setzt Keywords nur dann ein, wenn es passt. Und du verwendest Abwandlungen und Keyword-Phrasen passend zu deinem Keyword. Merke: Du schreibst in erster Linie für die Leser, nicht für Google.

INFO: Empfohlen wird eine Keyword-Dichte zwischen 1% und 3%. Auf 100 Wörtern kann dein Keyword also maximal 3 Mal vorkommen, was unserer Meinung nach aber schon sehr viel ist. Besser auf Keywordphrasen setzen und ähnliche passende Keys finden.

4. Verwandte Keywords

Anstatt immer wieder das Gleiche Keyword zu verwenden, kannst du mit ähnlichen Keywords und verwandten Keywords spielen.

Wie finde ich verwandte Keywords?

Voll einfach: Du Googelst dein Keyword, scrollst bis ganz nach unten und siehst dort relevante Begriffe zu deinem Ergebnis:

Beispiel: Suche nach Keyword “Schlafen im Büro” ergibt folgende verwandte Suchanfragen:

verwandte Suchanfragen
Schlafen im Büro

Ultimativer Marketing Guys Tipp: Wenn du einen Artikel über “Schlafen im Büro” schreiben willst, du aber schlau bist, tippst du dein Keyword und die verwandten Keys in ein Keyword-Tool ein.

Ergebnis: Das Suchvolumen “Schlafen im Büro” liegt bei 90. Das Suchvolumen “Powernapping” liegt bei 6.600 - sogar noch mit einer SEO Difficutly von unter 40 - aber so tief musst du nicht gehen. Es macht also mehr Sinn, dieses Key als dein Hauptkeyword zu nutzen.

Setze deine Keywords bitte wirklich logisch ein. Immer noch lesen wir im Internet Sätze wie:

“Damit auch du gut Schlafen im Büro kannst, solltest du sicherstellen, dass dein Chef nicht anwesend ist.”

Besser: “Schlafen im Büro funktioniert nur dann, wenn dein Chef nicht anwesend ist.”

Danke!

Wie oft sollte ich eigentlich neue Inhalte schreiben?

Es geht der Mythos um, dass wöchentlich mehrere Artikel hochgeladen werden müssen, damit Google die Seite gut rankt. Das ist falsch. Zwar solltest du regelmäßig neuen Content liefern, aber ein guter, langer und sinnvoller Artikel ist viel mehr Wert, als 3 kleine Artikel ohne Sinn.

Falls du mit dem Schreiben von guten Texten für Google und deine Leser komplett überfordert bist, kannst du dir hochwertigen Content für deinen Blog oder deine Website auch von Profi-Schreibern schreiben lassen.

Die machen den ganzen Tag nichts anderes --> Marketing Guys Content.

Bilder optimieren

Deine Leser mögen sie, Google mag sie und wir mögen sie auch - Bilder. Denn die sagen ja bekanntlich so viel mehr aus als Worte. Aber auch hier solltest du zwei wichtige Aspekte berücksichtigen.

1. Deine Bilder sollten möglichst klein sein und schnell laden.

Warum? Weil deine Website Besucher keine Lust haben auf einer langsamen Seite zu sein. Vor allem diejenigen, die von ihrem Handy darauf klicken - dazu später mehr - und sowieso schon eine langsame Verbindung haben. Eine kleine Dateigröße, die schnell lädt und sich dynamisch an die Bildschirmweite anpasst - perfekt!

2. Setze immer ein Alt-Attribut für deine Bilder.

Alt-Attribute sind die Quelltexte deiner Bilder. Deinen Lesern wird dieser Text als Alternative angezeigt, wenn dein Bild nicht lädt. Und auch für Google ist das Alt-Attribut wichtig, um die Thematik hinter deinem Bild zu kennen. Und vergiss bitte nicht: In deinen Alt-Attributen darf und sollte dein Keyword ruhig vorkommen.

Woher bekomme ich Bilder für meine Website, wenn ich kein Fotograf bin?

Fakt ist, du darfst dir keine Bilder einfach irgendwo aus dem Internet kopieren. Schon gar nicht von anderen Websites und auch nicht per Google Bildersuche. Niemals. Hole dir kostenlose lizenzfreie Bilder, die du ohne Namensnennung auf deiner Seite verwenden darfst. Zum Beispiel auf www.pixabay.com.

Optimiere die Bilder auf deiner Website
Eine einfach Möglichkeit deine Website zu optimieren sind die Bilder.

Links optimieren

Optimierungstipp Nummer 6 lautet: Optimiere deine Links und sorge dafür, dass deine Seiten untereinander gut verlinkt sind. Warum?

1. Weil deine Besucher schneller relevante Informationen finden und 2. weil sich Google schneller auf deiner Seite zurechtfindet.

Wir machen das auch, wie dir vielleicht aufgefallen ist --> Wir erwähnen im Text beispielsweise, dass man sich eine WordPress Website selber erstellen kann und verlinken zum passenden Artikel. Falls das für den Besucher relevant ist, kommt er durch Klick auf den Link zum WordPress Website Guide.

Was wir auch machen: Externe Links setzen. Heißt, du verlinkst anderen relevanten Content für deine Leser. Allerdings nur solchen, die deinen Lesern wirklich Mehrwert bieten und vielleicht keine Artikel, die dein Thema ebenfalls behandeln. Google wertet verlinkte Seiten höher, da du dir hier die Mühe gemacht hast, deinen Lesern noch mehr zu bieten.

User Experience optimieren

Die Benutzerfreundlichkeit deiner Website ist - natürlich neben gutem Webdesign - das A und O in Sachen Optimierung. Deine Website sollte also leicht zu bedienen und übersichtlich gestaltet sein. Und merke dir: Besucher deiner Website wollen alles direkt haben. Findet er das Gesuchte nicht binnen 2 Sekunden, klickt er auf ein anderes Suchergebnis. Und Google sieht das. Google sieht alles.

Wie kannst du die Nutzererfahrung deiner Website optimieren?

Gut, das ist natürlich jetzt ein MEGA Thema. Und geht auch eher in Richtung Webdesign. Wenn du wissen willst, warum gutes Webdesign wichtig ist - oh, ein interner Link der mir vielleicht weiterhilft - klicke auf unseren Artikel zum Thema.

Damit wir aber auf den Punkt kommen, ein paar Grundlagen:

  1. Dein Inhalt muss SOFORT präsent zur Verfügung stehen. Deine Besucher wollen sich nicht erst durch 5 Werbe-Pop-Up klicken, nicht erst irgendwelchen anderen Content lesen, sich nicht erst 5 Bilder ansehen - sie wollen deinen Inhalt sehen. Und zwar gleich. Ist das nicht der Fall, sieht das Google.
  2. Optimiere alles zu einem Thema auf einer Seite. Also ein Ziel auf einer Seite. Biete deinen Besuchern nicht 100 Möglichkeiten auf deiner Website, die für Verwirrung sorgen. Halte es einfach. Du hast ein Ziel auf deiner Seite. Und du optimierst deinen Inhalt genau darauf. Nicht mehr, nicht weniger.
  3. Deine Website sollte leicht zu teilen sein. Social Sharing nennt sich das. Das sind diese Buttons, die zu deinen Social Media Accounts leiten. Also Facebook, Instagram oder Snapchat - wie auch immer. Beispielsweise kannst du deine Social Sharing Knöpfe am Rand platzieren, wo diese immer mitscrollen.

Mobile Responsive - wir schreiben das Jahr 2021/2022!

Das bedeutet zwangsläufig, dass deine Website unbedingt zwingend Mobile Responsive sein muss. Heißt: Deine Website muss auch auf einem Tablett oder Smartphone bedienbar sein. Die Bilder dürfen nicht verzerren, deine Texte sind weiterhin lesbar, die Buttons sortieren sich automatisch so, dass sie nicht im Bild hängen.

Hinweis: Wenn du eine Website erstellst, dann sind die meisten Templates bereits auf Mobile Responsive ausgelegt. Du brauchst dich hier also meist nicht wirklich extra darum kümmern.

Heutzutage muss deine Website zwingend Mobile Responsive gestaltet sein.

Die größten SEO Fehler im Google Ranking Check

Du weißt jetzt, wie du es schaffst, dein Google Ranking mit nur wenigen Optimierungsschritten zu verbessern. Und vielleicht sogar auf Platz 1 bei Google zu landen. Und wenn du jetzt noch diese großen Fehler bei der Suchmaschinenoptimierung vermeidest, kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Fehler Nummer 1 - deine Texte sind zu kurz!

Wenn du zu wenig Text auf deiner Seite hast, kannst du die Suchintentionen deiner Besucher kaum erfüllen. Mehrwert und Information gehen immer mit einer gewissen Textmenge einher.

Fehler Nummer 2 - du hast keinen holistischen Content!

Viel Text ist nicht gleich gutes Google Ranking. Deine Texte sollen ein Thema ganzheitlich, also holistisch, abdecken.

Fehler Nummer 3 - einfach drauf los schreiben!

An deine Texte lässt du entweder die Marketing Guys oder aber du gehst selbst strategisch und gezielt an die Texterstellung. Wähle die Themen deiner Artikel bewusst und mach eine kleine Keywordrecherche.

Fehler Nummer 4 - zu viele Keywords!

Verliere niemals den Fokus deiner Seite, indem du zu viele Keywords einbauen willst. Das klappt nie. Fokussiere dich auf ein Keyword, nutze verwandte Keys und behandle ein Thema. Wir können es gar nicht oft genug wiederholen.

Fehler Nummer 5 - schlechte Navigation!

Deine Website muss leicht zu bedienen sein. Der User will den Inhalt schnell finden können, nicht lange suchen müssen und einfach an alle relevanten Informationen kommen.

schlechte Website Navigation
Unübersichtliche Navigation, um es freundlich auszudrücken!

Fehler Nummer 6 - zu lange Ladezeiten!

Eine langsam ladende Website führt dazu, dass deine Besucher die Seite schneller wieder schließen, als du Ladezeiten sagen kannst. Arbeite also auf jeden Fall an der Geschwindigkeit deiner Website. Hier wäre jetzt ein externer Link zu einer Seite sinnvoll, welcher das Thema schon gut behandelt hat, oder?

Fehler Nummer 7 - nicht für Smartphones geeignet!

Eine Website, die nicht mobile responsive ist, wird dich töten. Gut, nicht ganz so schlimm, aber für Google ist das ein total wichtiger Ranking-Faktor. Sorge also dafür, dass deine Website auch auf einem Tablett oder Smartphone optimal angezeigt wird.

responsive webdesign
mobile responsive

SEO Checkliste zum Download

Ganz schön viele Informationen zum Thema Suchmaschinenoptimierung und Onpage-Optimierung für besseres Google Ranking, oder?

Und weil wir Checklisten so lieben, haben wir dir hier direkt eine SEO Checkliste zum Download zusammengebastelt. Einfach downloaden und abarbeiten!

Zum Glück kennst du jetzt komplett alle Möglichkeiten, die deine Website optimieren und damit besser ranken...

Gut, das war gelogen. Es wäre zu schön um wahr zu sein. Das hier ist erst der Anfang. Und wir könnten dir eigentlich jetzt noch eine Liste mit weiteren 100 SEO Tipps zum Google Ranking Check liefern, die du ebenfalls direkt in die Tat umsetzen kannst...

Ach, warum eigentlich nicht --> COMING SOON: “100 SEO Tipps für 2022”